Über mich

Ich mag es, draußen zu sein.

Ich gehe raus, wenn die Welt noch schläft und laufe abends den Menschen entgegen, die den Heimweg antreten. Ich verlasse meine Comfort-Zone und erlebe trotzdem die wunderbarsten Momente. Ob an einem lauen Sommerabend mitten in der Heide das Gefühl vollster Entspannung, oder das der vollsten Anspannung, wenn wenige Meter vor dir das Röhren des Platzhirsches erschallt.

Besonders nah spüre ich die Natur auf Reisen. Zwar nicht sehr weit weg aber doch so weit, dass ein ganz besonderes Gefühl entsteht. Ich erinnere mich noch sehr an den einen Abend auf meiner ersten Fotoreise, nur ein paar Tage in die Berge. Die blaue Stunde ist schon fast vorbei und Nebel zieht auf. Die Stirnlampen bleiben aus, denn unsere Augen haben sich an die Dunkelheit gewöhnt. Plötzlich ein Rascheln und eine Herde Gämsen zieht langsam vorbei. Wir bleiben stehen und schauen den Abhang hinunter. Wir hören das Klopfen der Schalen auf Gestein und spüren starken Wind im Gesicht. Es war ein unglaubliches Gefühl, so ganz umschlungen von Natur und wohl auch der Antrieb für weitere Reisen.
So durfte ich ein heimeliges hier-ist-die-Welt-noch-in-Ordnung Gebirge mit blumenbunten Hochwiesen und verträumten Bächen in Italien oder eine weite, stark vom Wetter geprägte Nordseeküste erleben. In Verbindung mit einem einfachen Leben beim Campen und dem Immerdraußensein vergesse ich den hektischen Alltag und kann mich so ganz auf meine Fotos konzentrieren. Dabei inspiriert mich nicht nur die Natur, sondern auch das drumherum, die Menschen, kleinen Ateliers beim Wattenmeer oder alte, liebevoll restaurierte Steinhäuser in Italien. Zu Hause schmöker ich in Bildbänden oder Zeitschriften. Ich mag einfach Bilder in gedruckter Form mit meinen Händen spüren, denke an schöne Erinnerungen und träume von tollen Zielen.
Meine Bilder sollen nicht nur abbilden, ich versuche die Stimmung zu transportieren, die ich in dem Moment empfinde. Den das macht mich glücklich.

Mein Name ist Christian Zehner, ich bin 20 Jahre alt und studiere Forstingenieurwesen in Freising. Hier kann ich ganz praktisch die vielen Facetten der Natur erlernen und staune bei jedem Moment noch mehr, wie schön das alles ist.